HULAKRANZ

Blumen streuen und Kränzchen binden.

Was gibt es schöneres, als Blumen im Haus zu haben, vor allem dann, wenn es draussen nass und kalt und erst noch dunkel ist. - brrrr - der Abschied vom Sommer und vor allem vom warmen Herbst, fällt mir diesmal richtig schwer. Draussen sind langsam alle Bäme nackt und nichts, aber auch rein gar nichts blüht mehr. Wie traurig, könnte man sagen, ja, es ist wirklich traurig. Aber die Erfahrung zeigt, dass auch der Frühling wieder kommt und in der Zwischenzeit kann man sich ja wirklich an den Blumen in der Wohnung erfreuen.

 

Heute zeig ich dir, wie du so einen hübschen Kranz - wie du ihn hier gesehen hast - aus einem Hula-Hop Reifen machen kannst.


 

„Rücksicht heisst so,

 

Weil der Rücksichtsvolle hinter sich blickt,

 

wie er die Welt zurücklässt.“

 

 

- so lasst uns Blumen streuen!



Was du dafür benötigst:

- Einen Reifen - kriegst du im Brockenhaus oder in einem Spielzeugladen. (Alternativ kannst du auch das Rad eines Fahrrads, jedoch ohne die Speichen, dafür verwenden) 

 

- Stoff oder Jutebänder um den Reifen einzuwickeln - kriegst du bei Landi, in einem Stoff- oder Bastelladen. (alternativ könnte er auch angemalt werden)

 

- Blätter, Äste, Beeren, Blumen, Tannenzapfen.. alles was dir gefällt und alles, was du im Wald oder im Blumenladen finden kannst. Geeignet ist wirklich alles, was du finden kannst. Wenn der Kranz aber etwas länger als nur einen Tag schön sein sollte,  würde ich unbedinngt Rat beim Profi holen.

 

- Draht - Erhältlich bei Landi, in einem Bastel- oder Blumenladen.

 

- am Besten eine Zange, um den Draht zu schneiden und eine Baumschere oder ein Sackmesser für die Äste.

 

ZEITAUFWAND:

ca. eine Stunde


Erst, wie sagt man so schön, die Äste in Mundgrosse, also handliche Stücke schneiden. Entscheide nun, ob du den Kranz eher buschig und dicht (kürzere Stücke) oder eher lose und ausgefranst (längere Stücke) haben möchtest. Ich bevorzuge an Anfang und Ende eher lange Äste und gegen die Mitte der Dekoration kürzere und dann die Blumen und Beeren.
Dann geht's los: den Draht am Reifen befestigen und direkt die ersten Äste festmachen, indem du sie mit dem Draht umwickelst. Eine weitere Schicht Äste versetzt auf die ersten legen, so dass sie aber auf jeden Fall deren Enden und den Draht überdecken. Den Draht hinten rum zu den neuen Ästen ziehen und diese wieder umwickeln und so fest machen.

So geht es weiter mit legen, wickeln, legen, wickeln, legen, wickeln, bis ca. 1/4 - 1/3 des Reifens geschmückt sind. 

Auf der anderen Seite genau gleich vorgehen, jedoch ein etwas weniger langes Stück des Reifens schmücken; Ich mag es, wenn die Blumen und Beeren nicht genau in der Mitte platziert sind. 
Dann wird es ziemlich kompliziert, um es mit Worten zu beschreiben. Ich versuchs trotzdem: Die Blumen und Äste mit Beeren wieder jeweils so platzieren, dass sie den Draht, der die vorher platzierten Äste hält,  überdecken. So weiter machen, bis die beiden Enden der Verzierung ganz nahe zusammen kommen.

Wenn sie sich dann die Enden der Äste berühren,  können die letzten Blumen und Blätter kreuz und quer platziert werden; Hauptsache es sieht hübsch aus und man sieht keinen Draht. Ich hab dann um das letzte sichtbare Stück Draht zu verdecken, zwei kleine Tannenzapfen in der Mitte befestigt. 


 

like it - share it!

 





 

Zippora Marti 

Schweiz

zippora.marti@gmail.com