catastrophe moments

gentle face care

Dieser Moment, wenn auf einmal etwas in deinem Gesicht drückt und weh tut und du beim nächsten Blick in den Spiegel wieder einen roten Pickel entdeckst. Scheisse, schon wieder, denkst du, währenddessen du nach der Puderdose greifst und ihn krampfhaft zu überdecken versuchst. Ich frag mich dann stets, ob ich mich jemals einfach nur schön fühlen würde, ohne diese Flecken im Gesicht.

mehr lesen 0 Kommentare

SHAMPOO di`BOO

1927 erst hat Hans Schwarzkopf wohl das allererste flüssige Shampoo auf den Markt gebracht. Seither schwören haarprächtige Leute jedes Alters auf diese Mittel. Aber leider bringen Shampoos nicht nur oft giftige und umweltschädliche Inhaltsstoffe mit sich, sondern immer auch eine verschnörkelte Plastikflasche pro wenige Deziliter. "Da kann ich was verändern!", dachte ich mir und hab mir direkt ein so ein hübsches Stück festes Shampoo bei Lush besorgt. Ich hab mich vorerst für Lush entschieden, da ich zu diesem Zeitpunkt noch keine anderen Alternativen kannte. Unterdessen habe ich aber einige Produkte entdeckt, in denen zu 100% Prozent Naturkosmetik drinsteckt... toll, nicht? Diese findest du in jeglichen Zerowasteshops.


mehr lesen 0 Kommentare

Badekugeln

sprudelnde Pausen

Nach einer Woche Pause von Allem, hat mich mein Alltag wieder komplett eingeholt. All die Vorsätze, meine Arbeit zu unterbrechen, um mich zu strecken, zu entspannen und aufzuatmen, sind schon nach drei Tagen kläglich gescheitert. Dabei habe ich doch, als  ich mich letzte Woche nur zwischen Liegestuhl und Sauna bewegt habe,  gemerkt, wie sehr ich diese Auszeiten nötig hätte. Ja, wie oft stürze ich mich in die Arbeit und vertiefe mich so nebenbei in tausend eigene Projekte. Auch der Haushalt sollte mal erledigt werden.. und und und. So dreht sich mein kleines Hamsterrad immer schneller und in all diesen Umdrehungen vergesse ich leicht, wie wichtig es doch wäre, ab und zu zu unterbrechen. 

mehr lesen 0 Kommentare

WUNDERLICH  DAS  W U N D E R B A L S A M

Juhui, ich hab wieder angefangen meine Kosmetik selber zu machen. Das ist eine so schöne Erfahrung, da ich genau weiss, was wo drin ist und weil ich es in Konsistenz und Duft genau so haben kann, wie ich es will. Ja, den Duft selber zu bestimmen ist das allergrösste für mich - denn ich liebe all die Düfte der Natur und kann mich beim aussuchen kaum sattriechen. Und richtig toll ist, dass ich wirklich alles im Offenverkauf fand und somit keinen Müll produziere.  Die Inspiration für meinen ersten Versuch fand ich im Buch von Bea Johnson (Zero Waste Home). Alles was du dafür brauchst ist ein bisschen Bienenwachs (das findest du beim Imker im Dorf oder im Bastelladen) und Öl aus dem Küchenschrank (ich bevorzuge Kokosöl, Sonnenblumenöl oder Olivenöl) und eventuell ätherisches Öl um deinen Lieblingsduft zu erreichen. 


mehr lesen 0 Kommentare

 

like it - share it!

 





 

Zippora Marti 

Schweiz

zippora.marti@gmail.com