one 2.0

favourite pieces and unimportant numbers

GERMAN BELOW

A good friend recently asked me how much clothing - besides the ONE dress of course - is still in my wardrobe.  Honestly, I could not answer because I didn’t have an exact overview myself. So, I started counting.  This shouldn’t have taken long except I had lots of questions: what should, or shouldn’t I count? Leggings - OK, yes, they count, but what about tights? It's not that I buy new ones all the time, but in the last, maybe, six years I have accumulated quite a few pairs - different thicknesses, but all pretty much the same. And what about socks? Do I only count knee socks or also normal black everyday socks, which I have been wearing for years and years and most already have a worn heel? What about panties? You can definitely argue about that. But I thought I will not do a big Trraritraraa and count everything individually - everyone can choose for themselves how important having a very precise number is.



Sweaters: 5
My favourite beige jumper from the flea market, a grey one with blue dots and a red one from the Walk-In-Closet Aarau. A mottled black with lace that Mischa bought for me in Paris over three years ago and a white knit sweater I got from my Mom.

 

Cardigans: 2

One that is black, pretty and with short sleeves - i bought it at the beginning of the project in the second-hand store called Caritas, had to mend it once i got home and now i hardly take it off. The other is a grey mottled one, which Mischa gave to me as a present.


Blazers: 4
A grey and white patterned thin coat, which I yearned for during my apprenticeship and which I was finally able to afford half a year later, when it was on sale. A pink blazer, which I wore at my wedding.  A grey one which I found in Marseille on the subway, and a black one which is coat-like and which I have been wearing every day for a while in all seasons.

Shirts: 1
A favourite piece from a barter party. I'm happy when I can pull it over my clothes in the summer and tie it in the front - the perfect sunscreen.


Dresses: 2
I still have my very old shirt dress.  When I wear this under my black ONE dress the collar and hem peek out beautifully. I remember how I bought it at the Sunday flea market in Bern a few years ago in the summer. It was already there; old, used and covered with small holes, which you luckily cannot see because of the pattern - a real favourite piece.  I just made the other one I`ve got last week. You know, for some situations, the ONE dress is a bit short, for these cases I`ve made a longer one to wear underneath.

Jeans: 3
Two from Kings of Indigo and one pair I gave a second life to last summer - here you can find out more.


Skirt: 1
A pretty green pleated skirt from a second-hand shop, which I shortened myself and since then have worn at almost every celebration there has been.


Leggings: 6
Three homemade pairs of leggings, as a left over from my hypercreative phase. Additionally, one black and two pairs which I use when working out.


Tights: 11
A brown pair with cable patterns from London, which I have already patched 5 times.  One pair that are grey to the knees and then black; another grey with black dots that I bought in Barcelona. One skin-coloured pair and 7 pairs of black tights in different thicknesses and most with only partially repaired holes - nobody sees the toes!


Pretty socks: 4
One pair of black organic cotton knee socks, a pair of grey and a pair of beige cable knit and then a pretty patterned pair by Thomas Jakobson.

Bras: 1
I do not like bras very much, because they always constrict and poke me. That's why I either don’t wear one or just a pretty Bralette from Erlich.

Undershirts: 6
All black and old, but indispensable because I’m usually freezing in winter.


Bodys: 2
I don’t have to say anything about those, right? ^^


Socks and Panties: 14 of each: 28 total
But seven of each would be enough, right? - no matter, I`ll wear them until they’re worn out.


Pyjamas etc: 5
To sleep and to lounge around at home I have two old pairs of leggings, two sweaters, one from my time in Dusseldorf, the other from the dress exchange party, where I also got a pair of shorts for sleeping.

Jackets: 5
A green short jacket, which I once bought especially for a job interview - and it was well worth it, because I got the job!  My favourite black pilled coat, a black poncho from the flea market in Zurich, a rain jacket and a down jacket that I received as a sample and is perfect for the cold days here.

Scarves: 4
I have a yellow giant scarf, which I probably wear every day in winter, two that I like to wear in the summer as headscarves and a cute check scarf, which I got from my brother for Christmas.

Shoes: 9
Here’s my problem zone, because I almost only wear a black pair from EKN and sandals from Kavat. But I also have brown ankle boots that are at the moment with the shoemaker, a black sturdier-soled pair of winter boots, some old leather shoes for muddy days, my trainers, a pair of red sneakers and a pair of brown moccasins. Oh yes, I should probably list my slippers too.

All in all, that would be 99 items exactly, OK, I did not count socks and shoes individually.

Without pyjamas, underwear, socks and tights it would be 42.

But what does this number matter? I think everyone must have their own balance. What's a good amount for me is too little for another person and too much for a third. As you may have noticed, it is very important to me personally to have a small story for every piece of clothing, every piece should be a favourite piece and it should go with most of my wardrobe. I like being able to
dress myself every day in my own way, without the pressure to run after trends. To know what I like and what I do not. Style can evolve, of course, but that happens slowly, so slowly, that my clothes can organically grow along.

I got some help with the english translation from DEBORA MANSER - thank you!



Lieblingsteile und unwichtige Zahlen

Eine Freundin hat mich letztens gefragt, wie viel Kleidung - neben dem ONE Dress versteht sich - sich denn noch in meinem Schrank befindet.. Ehrlich gesagt, ich konnte nicht direkt eine Antwort geben, denn ich hatte selber nicht den genauen Überblick. Ich habe also angefangen zu zählen, was an sich nicht lange gedauert hätte,  wären da nicht so viele Fragen gewesen: Was soll ich den überhaupt zählen und was nicht? Leggins - OK, ja das zählt, aber was ist mit den Strumpfhosen? Es ist nicht so, dass ich mir ständig neue kaufen würde, aber in den letzten vielleicht 6 Jahren haben sich schon zwei Hände voll angesammelt, verschieden dick, aber doch alle ungefähr gleich. Was ist aber mit den Socken? Zählen nur die Kniestrümpfe oder auch die normalen schwarzen Alltagssocken, die ich bestimmt schon drei Jahre trage und die meisten schon eine durchgetretene Ferse haben? Was mit den Schlüpfern? Darüber kann man sich definitiv streiten. Ich dachte aber ich mach kein grosses Trraritraraa und zähle einfach alles einzeln - so kann jeder selber für sich bestimmen, was für ihn zu der ominösen Zahl an Kleidungsstücken zählen würde und was nicht, falls du es denn überhaupt noch wichtig findest, eine genaue Zahl zu haben.



Pullis: 5
Mein beiger Lieblingspulli vom Flohmarkt, der graue mit den blauen Punkten und einen roten vom Walk-In- Closet Aarau. Einen schwarz melierten mit Spitzen, den mir Mischa vor über drei Jahren in Paris gekauft hat und den weissen Strickpulli, den ich von meiner Mama bekommen habe.


Kleider: 2
Ich habe ein ganz altes Hemdkleid, wenn ich dies unter meinem schwarzen Kleid trage, blinzeln der Kragen und der Saum so schön hervor. Ich erinnere mich noch genau, wie ich es vor ein paar Jahren im Sommer auf dem Sonntagsflohmi in Bern gekauft habe. Es war schon da alt und gebraucht, doch jetzt ist es übersät mit kleinen Löchern, die man wegen dem Muster aber zum Glück fast nicht sieht  - ein richtiges Lieblingsstück. Das zweite habe ich mir letzte Woche selbst genäht, um es in den Situationen, wo der ONE Dress etwas zu kurz ist, darunter zu ziehen.


Cardigan: 2
Dieser schwarze, hübsche, mit kurzen Ärmeln, den ich mir am Anfang vom Projekt bei Caritas erstanden habe, zuhause direkt flicken musste und mir jetzt kaum mehr von der Schulter weicht und der grau melierte, den ich einmal von Mischa geschenkt bekommen habe.


Blazer: 4
Diesen grau-weiss gemusterten dünnen Mantel, den ich mir in der Ausbildung so sehr gewünscht habe und den ich mir dann ein halbes Jahr später, als er im Sale war, endlich leisten konnte. Einen rosafarbenen Blazer, welchen ich auf meiner Hochzeit getragen habe, einen grauen, welchen ich in Marseille in der UBahn
gefunden habe und einen schwarzen, mantelähnlichen, welchen ich eine Zeit lang jeden Tag getragen habe, ob Sommer, Frühling, Herbst oder Winter.

Jeans: 3
Zwei von Kings of Indigo und die eine, der ich im letzten Sommer ein zweites Leben geschenkt habe - hier erfährst du mehr darüber.

 

Leggins: 7
Drei selbstgemachte Leggins, als Überbleibsel meiner hyperkreativen Phase. Zusätzlich eine schwarze und zwei für den Sport.

 

Jupe: 1
Der hübsche grüne Faltenrock aus dem Secondhandladen, welchen ich selber gekürzt habe und seither fast auf jeder schicken Feier mit dabei war.


Strümpfe: 11
Eine braune Strumpfhose mit Zopfmustern aus London, deren Löcher ich schon bestimmt 5 Mal geflickt habe, eine, die bis zu den Knien grau ist und dann schwarz, eine weitere graue mit schwarzen Punkten, die ich mir in Barcelona gekauft habe. Eine hautfarbene und 6 Schwarze in verschiedenen Dicken und die meisten mit nur teils reparierten Löchern - die an den Zehen sieht ja niemand!


Hübsche Socken: 4
Ein Paar schwarze Kniesocken aus Biobaumwolle, ein Paar graue und ein Paar beige mit Zopfmuster und dann noch die hübsch gemusterten von Thomas Jakobson.

Bodys: 2

Darüber muss ich nicht sagen, oder? Ach doch, die Emma von Erlich, aus ihrem zarten Modalstrick, könnte ich tagtäglich tragen, so kuscheligweich wie sie ist.


BH`s: 1
Ich mag BH`s nicht besonders, da sie mich immer so einengen und piecksen. Darum trage ich entweder keinen oder einen feinen Bralette.


Unterhemden: 6
Alle schwarz und alt, jedoch unentbehrlich, da ich mir sonst im Winter an den Bauch friere.


Socken und Höschen: je 14 Paar gibt total: 28
Doch je sieben wären längst genug, nicht? - egal, diese trag ich einfach bis zu ihrem bitteren Ende.


Pyjama und Co: 5
Zum schlafen und zu Hause sein hab ich noch zwei alte Leggins, zwei Pullis, der eine aus meiner Zeit in Düsseldorf, der andere von der Kleidertauschparty, woher ich auch die kurze Hose dazu hab.

Jacken: 5
Eine grüne kurze Jacke, die ich mir mal extra für ein Vorstellungsgespräch gekauft habe - und es hat sich wohl gelohnt, denn ich habe den Job auch bekommen, meinen schwarzen verpillten Lieblingsmantel, einen schwarzen Poncho vom Flohmarkt in Zürich, eine Regenjacke und eine aus Daunen, die ich als Sample geschenkt bekommen habe und perfekt ist für die kalten Tage hier. 


Schals: 4
Der gelbe Riesenschal, den ich wohl im Winter jeden Tag trage, zwei, die ich im Sommer gerne als  Kopftücher benütze und dieser hübsch karierte, den ich von meinem Bruder zu Weihnachten bekommen habe.


Schuhe: 9
Das ist meine Problemzone, denn eigentlich trage ich fast nur die schwarzen von EKN und die Sandalen von Kavat. Da wären aber noch die braunen Stiefeletten, die im Moment beim Schuhmacher sind, die schwarzen besser besohlten Winterstiefel, die alten Lederschuhe für in den Dreck, meine Turnschuhe, die Roten Sneakers und die braunen Mokassins, die so schwer zu kombinieren sind. Ach ja, meine Hausschuhe sollte ich wohl auch auflisten. 

Alles zusammen wären es also auf den Punkt 99 Teile, OK, die Socken und Schuhe habe ich nicht einzeln gezählt, aber das tut man bei Hosenbeinen ja auch nicht. Ohne Pyjamas, Unterwäsche, Skisacken, Socken und Strümpfe wären es noch 42. Aber was spielt diese Zahl für eine Rolle? Ich finde, da muss jeder seine eigene Balance habe. Was für mich gerade gut ist, ist für einen anderen zu wenig und den dritten zu viel.

 

Wie du vielleicht gemerkt hast, ist es mir persönlich sehr wichtig, zu jedem Kleidungsstück eine kleine Story zu haben, jedes Stück soll ein Lieblingsstück sein und es soll sich mit dem Grossteil meiner Garderobe kombinieren lassen. Mich jeden Tag auf meine Art zu Kleiden ohne den Druck jedem Trend hinterher zu rennen. Zu wissen, was mir gut steht und was nicht. Stil kann sich entwickeln, klar, aber das passiert langsam, so langsam, dass die Teile mitwachsen können.

byebye - und bis bald - zippi

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

like it - share it!

 





 

Zippora Marti 

Planet Erde

zippora.marti@gmail.com