bonbelle

bonbelle - das neue schön und gut

HUI - nachdem ich mir jetzt monatelang den Kopf darüber zerbrochen habe ist es definitiv: schön und gut wird bonbelle! Weil bonbelle (*sorry Gabi und Danke Samira) auch schön und gut ist und weil irgend jemand ein Problem mit dem alten Namen hatte und ich mich einfach dazu entschied, klein beizugeben, weil nachgeben manchmal besser ist und fast immer die Chance für etwas Neues schafft - und genau die habe ich jetzt gepackt.

Für dich bleibt alles gleich, oder soll ich besser sagen, im gleichen Wandel wie bisher. Weil wir alle uns verändern, mein Blog mit mir wächst und mit von Partie ist, wenn ich Neues entdecke und mich weiter entwickle.  Ich habe letzte Woche über Dankbarkeit geschrieben und ich ganz persönlich finde, das, im Bezug auf Veränderung, nichts so wichtig ist, wie eben diese Dankbarkeit. Wir können gegenüber den neuen Umständen noch so offen sein, wenn wir sie nicht dankbar annehmen, entsteht in uns ein Groll, der unser Herz bitter werden lässt. Und da, finde ich, spielt es keine Rolle, um welche Art von Veränderung es sich handelt; eine olle Namensänderung oder eine Anpassung des Lebensstils, zu der uns früher oder später die Situation auf der Erde drängt. Da geht es für mich nicht mehr darum, mir mein Gewissen rein zu waschen, sondern, einen Beitrag, sei er auch noch so klein, zu einer besseren und gesünderen Welt zu leisten. Weil ich das Leben liebe, und es die, die nach uns kommen, noch genauso intensiv leben und lieben können sollen, wie ich und du dies tun. 

Nun steht das neue Jahr an, und obwohl die Tradition der guten Vorsätze von vielen Verachtet wird, erachte ich sie als gute Gelegenheit, eine dieser anstehenden Veränderungen anzupacken. Wie du vielleicht schon hier gelesen hast, möchte mich selber reduzieren, darum wage ich das Projekt ONE, ich möchte mich mehr im Quartier und der Stadt engagieren und meine berufliche Situation verändern. Letzteres steht an, damit ich mehr Zeit für mein Engagement, meine Projekte und das, was mir wirklich wichtig ist, frei schaufeln kann. Ja, dieses Jahr sind es grosse Ziele, doch die Zeit dafür ist reif und die Weichen sind gesteckt. Ich hoffe fest, dass dich meine Pläne nicht davon abhalten, dir kleine Veränderungen vorzunehmen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Zerowaste Selbstversuch, einem Kauf-Nix Monat, einem Veggie-Day pro Woche... du hast das Glück, so viele Möglichkeiten zu haben, etwas zu verändern und alles, was du tun musst, ist diese Chance zu packen. *ich drück dir die Daumen*


 

like it - share it!

 





 

Zippora Marti 

Planet Erde

zippora.marti@gmail.com