MOUNTAIN ON A WALL

Hallo - ich meld mich zurück. Ich hatte Zeit zum denken, und wie ich sie brauchte, viel mehr, als ich eigentlich dachte! Ich hab nicht auf all die Fragen schon eine Antwort gefunden, doch ich hab meinen Kompass in der Welt der tausend Möglichkeiten wieder gerichtet. Ich kenne jetzt das Ziel, und auch wenn sich bestimmt wieder etwas ändern wird, ist die Richtung erstmal gegeben. Trotzdem bleibt die Zukunft irgendwie ungewiss. Sie ist wie eine grosse, weisse Wand und lässt mir (und übrigens auch dir), unendlich viele Gestaltungsmöglichkeiten.

Und du glaubst es kaum, aber ich habe das perfekte Projekt gefunden, um zu beschreiben, wie ich das meine. Obendrein pimpst du deine Wohnung und bist beschäftigt an verregneten Sommertagen.

Weisse Wände, die gestaltet werden wollen, die gibts nicht nur in meiner Zukunft. Kennst du das?: Wo lange ein Poster gehangen hat oder sogar die Leere toleriert wurde, stört sie einem plötzlich. Da muss was hin, denkst du und fragst dich, was es sein soll. So ging es mir mit unserer weissen Wand; irgendwann letzten Monat lief ich unzufrieden durch unsere Wohnung, die Fragen über mein Leben ratterten in meinem Kopf und alles, aber wirklich alles, an der Wohnung störte mich. Es war aber vor allem diese grässliche weisse Wand, die ich wirklich nicht mehr aushalten wollte. Bei meiner schon fast verzweifelten Suche nach einer Idee, geriet mir auf einmal diese Rolle schwarzes Washi Tape in die Hände. Was dabei entstanden ist, möchte ich gerne mit dir teilen.


Es soll ein Berg sein, das war mir schnell klar. Das Motiv, das mich ermuntert neue Wege zu suchen, die Zukunft in die Hand zu nehmen und Entscheidungen zu treffen und mir gleichzeitig sagt, dass die Sonne bald wieder über dem Horizont erscheinen wird.


Da hab ich einfach los gelegt mit dem ersten Strich, dann der erste Winkel und so Schritt für Schritt, hoch und runter, kreuz und quer, lang und kurz. Immer schöne Spitzen kleben und die Berge mit geometrischen Querlinien ausarbeiten. Und ehrlich: So Ruck-Zuck wie das erklärt ist, hast du ja fast schon dein eigenes Motiv auf deiner Wand! Und ich finde dieses Linie für Linie kommt dem gestalten der Zukunft doch sehr nahe oder? Die erste Entscheidung, der erste Schritt, die zweite Entscheidung, der zweite Schritt und auf jede Frage gibt's so viele Möglichkeiten wie man Winkel kleben kann. Und so geht's immer weiter in Richtung Gesamtbild.


Dieser Berg ist leicht - das ist mir klar, denn die Proportionen können nicht falsch werden und du kannst ihn frei nach deiner Fantasie gestalten. Bald wage ich mich jedoch mit Change Maker an ein Sujet, bei dem die Winkel und Längen allesamt stimmen müssen. Wie das geht und was du sonst noch so mit diesem wundersamen Tape machen kannst, erfährst du bald. 


 

like it - share it!

 





 

Zippora Marti 

Schweiz

zippora.marti@gmail.com