Badekugeln

sprudelnde Pausen

Nach einer Woche Pause von Allem, hat mich mein Alltag wieder komplett eingeholt. All die Vorsätze, meine Arbeit zu unterbrechen, um mich zu strecken, zu entspannen und aufzuatmen, sind schon nach drei Tagen kläglich gescheitert. Dabei habe ich doch, als  ich mich letzte Woche nur zwischen Liegestuhl und Sauna bewegt habe,  gemerkt, wie sehr ich diese Auszeiten nötig hätte. Ja, wie oft stürze ich mich in die Arbeit und vertiefe mich so nebenbei in tausend eigene Projekte. Auch der Haushalt sollte mal erledigt werden.. und und und. So dreht sich mein kleines Hamsterrad immer schneller und in all diesen Umdrehungen vergesse ich leicht, wie wichtig es doch wäre, ab und zu zu unterbrechen. 

In diesem Alltag sind leider auch meine kreativen Hände viel zu kurz gekommen - ja, ich kann mich kaum mehr erinnern, wann ich zum letzten mal etwas geknetet oder gemalt habe. Und doch auch das ist für mich eine schöne Form von Entspannung: Mich hinsetzen und meiner Kreativität freien Lauf lassen und so irgendwie meinen Kopf entleeren. Dafür war jetzt definitiv wieder einmal Zeit. Wie du vielleicht schon gemerkt hast, bin ich seit kurzem total fasziniert von Natron. Neben dem Zähneputzen kann man dieses wundersame Pulver für etliche weitere Dinge benutzen. Wie zum Beispiel für diese Badekugeln. Hier reagiert das Natron mit der Zitronensäure, sobald die Mischung mit Wasser in Verbindung kommt, was bedeutet, dass die Kugel heftig beginnt zu sprudeln, sobald du sie in dein Badewasser tust.


Zutatenliste

  • 50g Natron
  • 25g Zitronensäure
  • 10g Speisestärke
  • getrocknete Blumen, Früchtetee oder Kräuter (in meinem Fall Rosmarin und Rose)
  • ca. 20g Kokosöl
  • nach Belieben Ätherisches Öl (in meinem Fall Rosmarin und Rose)


So funktionierts

 

  • Vermische in einer kleinen Schüssel das Natron mit der Zitronensäure und gib nach Belieben getrocknete Blumen, Früchtetee oder Kräuter hinzu.
  • Mische dann die Speisestärke darunter.
  • Anschliessend lässt du das Kokosöl im warmen Wasserbad schmelzen. Um Energie und Wasser zu sparen, kannst du es aber auch kurz an die Sonne oder auf die Heizung stellen, denn Kokosöl schmilzt schon bei ca 25 Grad Celsius.
  • Rühre nun das Kokosöl zusammen mit dem ätherischen Öl unter die Natronmischung und knete es anschliessend zu einem homogenen Teig.
  • Nun kannst du daraus Kugeln formen oder es mit Hilfe einer Backform aus Silikon in eine andere beliebige Form bringen.
  • Wenn du möchtest, kannst du die feuchte Kugel noch ein paar mal in den Blumenblättern drehen, so bekommt sie noch mehr Farbe.
  • Danach lässt du das Ganze ein bis zwei Tage trocknen.

Nun musst du nur noch einen Moment finden, um dich gemütlich in die Wanne zu legen, ein paar Kerzen anzuzünden, etwas Musik laufen lassen und dann eine oder mehrere Kugeln in dein Wasser geben und sie drauflossprudeln lassen.


Ich habe leider keine eigene Badewanne - falls du nun zu faul bist, die Kugeln selber auszuprobieren, schenke ich dir gerne zwei von meinen. Das ist also ein kleiner Wettbewerb. Fülle bis zum 14. April das untenstehende Formular aus und freue dich auf ein hoffentlich baldiges Päckchen. OOOleh!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

like it - share it!

 





 

Zippora Marti 

Schweiz

zippora.marti@gmail.com