vom Versagen

V-E-R-S-A-G-E-N

Ich weiss noch genau - vor einem Jahr - als wir uns die Küchenmaschine gekauft haben... Mischa meinte: "jetzt müssen wir aber das Brot selber backen!" Ich: ``Na klar - ist doch eh viel besser... ." Doch ich wusste das er noch lange auf mein Brot warten müsste. Zu gut kann ich mich noch an diese Brötchen mit den Kernen erinnern, die in Form, Konsistenz und Geschmack Flusssteinen ganz nahe kamen. Oder das eine misslungene Brot, wofür ich extra eine Brotbackmischung gekauft hatte, damit es garantiert gut wird. Ich hab dann trotzdem liebend gerne bei der Bäckerei ein Neues geholt.  Schade. Ich bin sozusagen eine Brotbackversagerin. Und es ist ganz in Ordnung so.




Aber ja - was soll`s. Irgendwann muss ich es ja wieder wagen und seit ich letztens in der Bäckerei am Bahnhof dieses leckere Marronibrot entdeckt habe, spüre ich zumindest wieder ein klitzekleines Stück Motivation. Dazu kommt, dass ich bei unserem letzten Grosseinkauf eine Tüte getrocknete Marroni gefunden habe - ich dachte - wie die so da liegen, neben all dem leckeren Dörrobst muss ich die ja probieren, am besten auf dem Nachhauseweg. Und wirklich - im Zug hab ich dann den Beutel aufgerissen, auf so eine hübsche kleine Frucht gebissen - autsch und bäh - und bald wieder ausgespuckt. Das war noch grässlicher als all meine Brote. Auf dem angehängten Zettelchen stand, dass mann die Nüsse 12 Stunden einlegen und 2 Stunden kochen sollte. Pah ich doch nicht - oder zumindest lese ich das nicht früh genug. Ich hab versagt und die Leute um mich herum hatten wieder einmal etwas zu lachen. Aber zumindest hatte ich jetzt keinen Grund mehr, das Marronibrot nicht selber zu backen. 

Jemand hat mir mal lieb geraten, in der Küche nicht all zu sehr zu improvisieren. Und diesen Rat hab ich wirklich zu Herzen genommen. Seither lehne ich mich immer an irgendwelche Rezepte - eins zu eins kann man es ja nicht übernehmen - vor allem, wenn man wie ich, nie alle Zutaten zu Hause hat. Doch ich muss sagen, seit ich mich nicht mehr weigere mit den überflüssig geglaubten Dingern zu kochen und backen hat sich mein Essen um ein Vielfaches verbessert. So auch hier - Swissmilk ist immer ein guter Ratgeber - Na dann - viel Spass. 

Eigentlich ist versagen doch gar nicht so schlimm. Jedenfalls lerne ich dabei immer wieder mich selber nicht allzu ernst zu nehmen. Ich mache Erfahrungen und nie sonst lerne ich so schnell und effizient. Und ich kann Lachen. Es ist doch ein ständiges Ausprobieren, Hinfallen und Aufstehen um wieder zu stolpern. Deswegen liess ich mich auch dieses Mal nicht unterkriegen. Ausnahmsweise hat es sich gelohnt. Die Marroni wurden geniessbar und sogar die Brötchen schmecken echt gut. Dazu mein Lieblingskäse aus der Dorfkäsi und ich bin überglücklich. Und falls es zu hart, zu pantschig oder einfach grässlich geworden wäre, wäare auch da die Welt nicht untergegangen. Ich wäre trotzdem satt geworden und der Haussegen hätte zwar die Nase gerümpft, aber mehr wohl auch nicht. Arme Ritter können ja bekanntlich alles wieder gut machen.



Geht es nicht darum auf dem Boden zu bleiben. Zu wissen, dass ich gut und nicht perfekt bin und zu wissen, dass das genau gut so ist. Jemand hat mal gesagt: "Wenn gut nicht gut genug ist, was ist denn gut?" Das hat sich tief in mein Herz gebrannt. Und ich weiss, ich kann versagen und doch bin ich gut und das ist genug. Ich hoffe auch für dich.



Also los - lasst uns versagen. Immer und immer wieder. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Lea (Samstag, 22 Oktober 2016 03:24)

    Was für ein schöner Eintrag- gern hätte ich in diese Brötchen gebissen! :-)

    PS: gigantische Brotschneidemaschine ;-)

  • #2

    Jeannette (Sonntag, 23 Oktober 2016 09:59)

    Echt spannend und sooo wahr...wie freue ich mich, diese "Versagerin ;-) " bald wieder in die Arme zu schliessen! P-)
    Ohne Scheitern kein Erfolg!!

  • #3

    Rahel (Dienstag, 14 März 2017 19:34)

    Sieht ja echt klasse aus, will ich im Herbst auch mal ausprobieren... Falls es nicht klappt, hol ich wieder Rat bei dir.. ;-) DANKE


 

like it - share it!

 





 

Zippora Marti 

Schweiz

zippora.marti@gmail.com