Sirup und Wasser

oh Rose.

Juppieh - seit ich meine Wohnung nur noch mit Mischa teile und eigentlich jeder Winkel unseres Heims "auch" mir gehört - habe ich einfach das wunderbares Gefühl, alles so einzurichten und zu dekorieren wie ich möchte und alles da stehen zu lassen wo ICH es schön finde. Und so endet es mit Blumen im Glas, Flaschen voll mit Perlen, getrockneten Blumensträussen und was mir auch sonst in die Hände kommt. Klar, ab und zu muss man auch wieder ausmisten, umräumen und neu einrichten - aber davon soll heute nicht die Rede sein. 

Hach ja, wie schön vor allem die Blumen sind - wenn sie noch auf dem Feld stehen, einen Garten zieren oder dann eben in meiner Wohnung landen. JA - am liebsten hätte ich sie überall rumstehen.

 

Hier in unserer Wohnung habe ich sogar die Erlaubnis, jederzeit die Küche in Beschlag zu nehmen und sie ab und an mit Zucker zu überziehen. In meinem Blumen- und Sirupfieber kam mir die Idee wie toll es erst sein muss, wenn man aus Blumen Sirup macht. Da kam es mir gerade gelegen, dass wir ganz in der Nähe ein Duftrosenfeld haben, wo man diese sogar noch selber Pflücken kann. Bei dieser Tatsache kam ich ja auf keinen Fall drum herum, das auszuprobieren.

Niammih - Ich hoffe dir schmeckt es dann auch.


Zutaten:

 

- ca. 15 Rosenblüten (am besten pflückst du sie am Abend eines Sonnentages

- 1 Liter Leitungswasser

- 1.5kg Zucker

- Saft einer halben Zitrone


und los gehts:

Zuerst entfernst du die Stiele und den Blütenstand der Rose, so dass nur die Blätter übrig bleiben. Wenn du sehr reinlich bist, kannst du die Blätter waschen - würde ich aber nicht, da Duftstoffe verloren gehen. Dann mischst du alle Zutaten in einem großen Topf und lässt es eine Weile köcheln. Kaum kocht das Wasser verlieren die Rosenblätter ihre Farbe und werden ganz transparent - wenn ich dich wär, würde ich unbedingt zuschauen - aber ja, vielleicht bin ich ja die einzige, die Freude an so Kleinigkeiten hat. Danach machst du den Deckel drauf und wenn du findest, es hat genug lange gekocht, stellst du die Platte aus und lässt den Topf zum Beispiel über Nacht auf dem Herd stehen. Natürlich schnappst du dir immer wieder ein Glas und vermischst ein Bisschen Sirup mit Wasser um zu probieren ob er deinem Geschmack entspricht. Falls nicht, ergänzt du den Trank, womit auch immer du möchtest. Ich zum Beispiel habe mit 9 Rosenblüten angefangen, aber dann merken müssen, dass ich unbedingt noch mehr brauche. 

 

Wenn du zufrieden bist, lässt du die Masse durch ein Sieb - falls dann immer noch Stückchen drin sind, die du entfernt haben möchtest, kannst du den Sirup noch einmal durch ein Sieb lassen, aber diesmal legst du irgend ein sauberes Tuch rein. (ich habe es mit einem Waschlappen gemacht - geht also auch). Jetzt kochst du das Ganze noch einmal auf, ebenso kochst du die Flaschen ab. Dann füllst du den kochenden Sirup mit Hilfe eines Trichters in die ebenfalls noch heissen Flaschen ab und verschließt diese gut. Bei mir ergab es ca. 1.6l. 

Ja - jetzt kannst du dich nur noch hinsetzen und deinen Sirup genießen. Den Rosensirup mag ich besonders gerne mit Wasser oder Champagner. Und auch wenn mir ein Weißwein nicht besonders schmeckt, was bedauerlicherweise fast immer zutrifft, pepp ich ihn einfach mit einem Gutsch aus meiner Sirupflasche auf und schon schmeckt es richtig gut. 


Da ich dieses Wochenende mit Mischa für meine liebsten Eltern auf den Markt fahre, nehm ich alle meine Sirupkreationen direkt mit.  Im Koffer befindet sich also Lemonrosie (Zitrone-Rosmarin), Millefleur (viele viele Blumen), Beerille (Himbeere und Vanille), Lavendel und Rose.

 

Schau doch vorbei auf dem Sommermärit in Hettiswil. Ich freu mich - dich zu sehen. 


Ich gebe es ja zu - so oft lese ich nicht die Zeitung und trotzdem erfahre ich immer das Wichtigste von meinem Mitbewohner und Mann. Die Meldung vor zwei Tagen, dass in Syrien wieder 2 Millionen Menschen an mangelndem Trinkwasser leiden, hat mich erschüttert und ich sitze da und trinke meinen Sirup mit Leitungswasser und es ist einfach selbstverständlich. Das kann doch nicht sein. Mich macht es schon schrecklich wütend mit anzusehen, wie sich Menschen gegenseitig bekriegen und unter den oft unschuldigen Bürgern einen nicht messbaren Schaden anrichten. Dass zu all dem in dieser Hitzewelle noch abgeschnittene Wasserleitungen dazukommen worauf Durst und Krankheit folgt, stimmt mich sprachlos. Irgendwie hilflos. Und doch möchte ich aufstehen und alles in Ordnung bringen. Und dann merk ich wieder, dass ich die Welt nicht retten kann und nicht retten muss.. und trotzdem.

 

Wohl das Einzige was ich tun kann ist schweigen, beten und diese Leute unterstützen, die wirklich helfen können. Deswegen gehen alle Einnahmen für den Sirup  an das Projekt "Sauberes Trinkwasser" von Caritas. 


Falls du mehr über eine weitere Seite des Wassers erfahren möchtest..


Also nicht vergessen - the place to be on Saturday is the Market in Hettiswil.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ela Foree (Mittwoch, 01 Februar 2017 17:24)


    Currently it sounds like Movable Type is the preferred blogging platform out there right now. (from what I've read) Is that what you are using on your blog?


 

like it - share it!

 





 

Zippora Marti 

Schweiz

zippora.marti@gmail.com