zum sitzen gestrickt

Hach du lieber Pouf.

Heute sind wir auf einer Hochzeit in Deutschland! Jippieh - ich liebe dieses Fest!

Und natürlich zerbrech ich mir jeweils Monate zuvor den Kopf darüber, was ich dem jungen Paar mitbringen könnte... und wie schon bei ein paar anderen Einladungen, bin ich wieder auf die Idee gekommen einen Pouf zu stricken. Das gibt zwar riiichtig viel zu tun und ja manchmal schmerzen mir die Handgelenke vom stricken, doch es ist einfach ein riesen Spass und es ist wunderbar zu sehen, wie so leicht etwas so Schönes entstehen kann.  Und was noch besser ist: Jeder hat irgend wann einmal gelernt zu stricken und auch falls du es verlernt hast, hilft dir bestimmt Mutti oder irgend ein Tutorial weiter - hab einfach keine Hemmungen und leg los!


Was du alles brauchst:

- Garn

Ich kaufe immer RECOTTON von Wollfactory.com. Du brauchst ungefähr 4 Knäuel a 500g. Jedoch kann das varieren ja nach Garndicke und Poufgrösse. RECOTTON ist wiederverwertetes Abfallmaterial aus der Textilindustrie. Deswegen ist es nicht überall genau gleich dick und weist manchmal Knötchen auf. Das macht aber über haupt gar nichts. Denn falls dir irgend eine Stelle zu dick oder zu dünn ist kannst du sie einfach herausschneiden und dann die beiden Enden verknoten. Die so entstandenen Knoten und die Knötchen, die Das Material eh schon aufweist ignoriere ich einfach und ziehe sie dann am Ende auf die Rückseite der Strickarbeit. So kannst du dir auch das Vernähen ersparen.

 

- Stricknadeln

Kannst du natürlich welche Kaufen (Rundstricknadel Grösse 12-15), da mir das aber ein bisschen zu teuer ist und diese Nadeln dann eh wieder nur rumliegen, habe ich  einfach im Baumarkt Holzstäbe in der Dicke von 1.5cm gekauft, die dann von Mischa mit einem Messer angespitztund anschliessend geschliffen wurden.

 

- Schere, Massband, ev Hilfsmittel zum Maschenzählen.

 

- Stoff und Elastikband

Am Besten nimmst du Jersey, da der elastisch ist, den brauchst du für die Innenhülle. Ich habe davon ein Kreis geschnitten, wo der Radius etwa gleich gross ist wie der halbe Umfang des Poufs. Bei mir war das 150cm. Wenn du es noch einfacher haben möchtest nimmst du einfach ein altes Fixleintuch in der richtigen Farbe - das erfüllt den gleichen Zweck, auch wenn es viel zu gross ist.

 


Anleitung:

 Weil ich etwas zu faul bin dir ganz genau zu erklären, wie das Ganze funktioniert und es auf Youtube schon sehr gute Anleitungen gibt, ergänze ich einfach diese Videos mit meinen Tipps.


Meine Tipps:

- Maschenzahl:

Ich habe meine Strickarbeit 55 Maschen breit gemacht und dann an den Enden jeweils 5 und dann 7 Maschen "übersprungen". Genauso wie im Video erklärt nur halt mit einer anderen Maschenzahl.

 

- Anfang und Ende:

Anstatt direkt mit der richtigen Farbe zu starten habe ich zwei Reihen mit einem Rest gestrickt um mir dann das Vebindung zu inem Kreis leichter zu machen. Und zwar kannst du dann darauf auchten, dass die letzte Reihe genau gleich ist (rehts/links) als die erste Raihe in der Originalfarbe. Falls das nicht so ist kannst du einfach noch einmal eine ganze Reihe stricken.

Dann verbindest du die Seiten ähnlich wie es im Video gezeigt wurde, nur stickst du eine  Maschenreihe dazwischen  (wenn die erste gestrickte  reihe rechts ist, stickst du jetzt eine linke und umgekehrt) in dem du auf der Seite des Anfangs immer dem Faden der anderen Farbe nachgehst und auf der anderen Seite jeweils so stichst, dass sich am Ende eine richtige Masche ergibt. (Maschenbild) Ich weiß, das ist der komplizierteste Teil der ganzen Sache, dafür sieht man am Ende keine Naht - wie hübsch ist das denn! Die obere Öffnung verschließt du nun wie im Video beschrieben und die untere Öffnung lässt du einfach offen, vernähst und verknotest aber den Endfaden. 

 

- eine neue Rolle beginnen:

Wenn eine Rolle zu Ende geht verknotest du das Endstück ganz einfach mit dem Anfang der neuen Rolle.

 

- entstandene Knoten:

Ganz am Ende, wenn du bestimmst welche Seite außen sein soll, schiebst du alle Knoten durch die Maschen auf die Andere Seite. So brauchst du nicht zu vernähen - einfach immer die Knoten schön festziehen und dann den überstehenden Faden auf ca 3cm kurz zurückschneiden. Falls der Knoten je wieder einmal zum Vorschein kommen sollte, schiebst du ihn einfach wieder nach innen!

 

- Innenhülle:

Wie oben schon beschrieben misst du quer über den Pouf vom oberen Loch zum unteren und schneidest dann einen Kreis aus Jersey mit dem gemessenen Mass als Radius. (bei mir waren das 71cm + ca 4cm Zugabe - somit war mein Durchmesser 150cm) Dann legst du rundherum zuerst einen Zentimeter und dann noch einmal zwei um, damit ein Tunnel entsteht, den du mit der Nähmaschine festnähst (unbedingt eine Öffnung von ca 5cm lassen) - da kann man ruhig ein bisschen schnurpfen! Dann ziehst du das Gummiband mit Hilfe einer Sicherheitsnadel durch den Tunnel und ziehst das Gummi so fest wie möglich.

 

Und nun steckst du die Innenhülle in den Pouf und anschließend die Decken in die Innenhülle - da musst du jetzt alles gut zurecht klopfen, damit er möglichst eine schöne Form bekommt - das krieg ich fast nie hin...

UND TADAAAA - fertig ist das Wunderwerk.


Natürlich muss das Ganze jetzt auch noch schön verpackt werden: Ich lass die Decken weg, da das Brautpaar genau so gerne Gäste hat wie wir und den Pouf somit selber befüllen wird. Trotzdem ist die Schachtel etwas zu groß geworden - ich hoffe die Zollbeamten drücken ein Auge zu!

 

Hach ja - ich liebe das Stinknormale Packpapier, denn mit keinem anderen Papier kann man so schöne und doch simple Päcklis machen und noch dazu braucht man immer nur eine Papierrolle im Haus zu haben. Ist das nicht genial. Und der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt denn du kannst es sooo leicht mit Stempeln, Washi Tape, einem schönen Bändeli oder was dir auch immer in die Finger kommt verzieren.                     Judihui.


Das Päckli hat es unterdessen auch nach Deutschland geschafft und jetzt gehts ab zum Friseur und dann kanns endlich losgehen mit feiern - ich freu mich total. Ein Hoch auf die Glücklichen und bis bald!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

like it - share it!

 





 

Zippora Marti 

Schweiz

zippora.marti@gmail.com