Welcome to 

- bonbelle -

It`s about fairness, simplicity, 

sustainability, words, love and all the other beautiful things.




It`s all about one: one dress, one year, one daily picture for 1000 Reasons. I`ll wear one little black dress for the whole year of 2018 and I would love to share these pictures and thoughts with you.

ENJOY exploring this amazing Project!





minimalismus.

 

 

 

"Solange ich die Energie eines Menschen habe, der genug zu Essen hat, will ich nicht aufhören, mich zu kümmern."




zerowaste.

 

 

 

 

"I can not tell you how freeing that is."

B.J.




Du willst immer den neusten Post erhalten?

-

Hier kannst du den Newsletter abbonieren.


urban gardening



follow me on Instagram @bonbelle_byzippora

Premium Blog Verzeichnis | Blogger Relations | Influencer Marketing


und zwar Klartext

lass und mal reden NO. 02

Frauen bluten. Frauen bluten nicht nur, wenn sie sich im den Finger geschnitten haben, sondern so ungefähr einmal im Monat. Und scheisse, das ist normal. Nein, es ist nicht nur normal, sondern auch richtig gut. Denn zeigt uns diese Tatsache nicht die Kraft, die in uns steckt? Ja, ich habe gerade ein feministisch angehauchtes Buch zum Thema gelesen. Doch ist es nicht so, dass wir Frauen uns so oft für unseren Körper schämen? Hier eine unebene Stelle, ein Pickel, ein Röllchen zu viel und wenn wir dann noch bluten, möchten wir uns am liebsten ganz verhüllen. Wenn wir mal einen Tampon brauchen, verhalten wir uns, als handle es sich um Koks. Niemand soll was mitbekommen. Wie kann das sein, in einer Welt, in der das noch immer dominierende Geschlecht stolz ihre Leibesgrösse vergleicht und laut über ihre Fürze lacht? Die Periode ist so natürlich, wie jeder andere Vorgang unseres Körpers und irgendwie besonders wundervoll, weil sie antönt, zu was unser Körper fähig ist. Darum, hört auf, euch wie Wattedealer zu benehmen, helft mit, darüber zu reden, auf dass dieses Thema endlich enttabuisiert wird. Ach ja: und seid stolz auf euren Körper, der ist nämlich nicht nur wundervoll sondern auch (und nicht zuletzt deswegen) richtig schön - basta aus und keine Widerrede!  
Hoppla, ich sitze gerade im Auto einer Mitfahrgelegenheit von Nürnberg nach Luzern, irgendwelche Superhits laufen im Radio, zwei Männer sitzen vorne, als mich diese Worte überrollen. Sie sind wahr, wichtig und gut, doch eigentlich wollte ich ja endlich den Ladycup vorstellen..
mehr lesen

lass uns mal reden

stilles Örtchen

Ich denke schon länger über diesen Post nach, wälze die Gedanken hin und her und finde jetzt ist es endlich Zeit. Es geht um das Stille Örtchen, die Toilette, das Klo, das Scheisshäuschen, die Pipibox. 

Endlich hab ich mir nämlich ein Handbidet angeschafft - du fragst dich, was das ist? - Das ist eine Flasche (leider aus Plastik, doch ich bin überzeugt, dass es sich da wirklich lohnt), die ich mit Wasser fülle und mir dann damit meinen Po dusche. Eklig? - nö! Aber Gewöhnungsbedürftig ist das allerdings. Doch auch richtig reinlich, sanft, frisch und ziemlich öko. Ich hing noch lange am gewöhnlichen Klopapier, doch mal ehrlich: damit verschmiert man mehr als dass man wirklich säubert - und zwar von vorne bis hinten. Eigentlich ist das eklig, ja. Und warum soll das Bidet nachhaltiger sein? - das braucht ja Wasser... Stimmt! Aber WC-Papier besteht oft aus frischen Fasern von Bäumen die sozusagen für deinen dreckigen Po gefällt wurden, die übrigens auch Wasser zum wachsen brauchten (das sogenannte virtuelle Wasser eines Produktes - bei Papier ist das 2000l pro Kilogramm). Klar macht da dein Konsum einen winzigen Teil aus, doch weltweit fallen täglich 270'000 Bäume, nur damit wir uns damit den Hintern säubern können - krass, nicht? Wenn wir auch trotz Bidet noch Klopapier zum trocknen verwenden, verbrauchen wir schon nur 50% der vorigen Menge. Ich dachte aber: "Wenn schon - denn schon!", und befestigte neben dem Spülkasten einen hübschen Haken für Waschlappen, mit denen ich fortan meinen nassen Hintern trocknen kann. Und echt: mein Popo hat sich noch nie so sauber angefühlt - außer nach einer Dusche, versteht sich!

mehr lesen 0 Kommentare

SONNENSCHUTZ

die goldene mitte

Wir können nicht ohne sie, sie lässt wachsen und gibt uns leben. Die Sonne - in dieser Jahreszeit beten wir sie förmlich an, strömen in Massen nach draussen und räkeln uns auf den Wiesen. Doch wie schützen wir uns angemessen vor ihr? - denn zu viel davon kann neben einem hässlichen und schmerzhaften Sonnenbrand auch Krankheiten wie Krebs verursachen. 

Ich persönlich finde es einen Witz, mir, nur um Stunden unter der gleißenden Sonne zu verbringen, Mengen an klassischer Sonnencreme auf den Körper zu streichen - denn auch die ist nicht unschädlich für unsere Haut, man lese mal nur die Liste der Inhaltsstoffe... Heißt es nicht: "iss nichts, wo du die Inhaltsstoffe nicht aussprechen kannst!"? Ja, aber nicht nur die Sachen, die wir essen, kommen in unseren Körper, sondern auch die, die wir uns einreiben - Chemikalien finden innerhalb 30  Sekunden den Weg von der Haut in die !Blutbahnen! - eklig, nicht? Und zudem hindert konventionelle Sonnencreme die Bildung von Vitamin D.

mehr lesen 0 Kommentare

GL[UE]CK UND UNFASSBARKEIT

MACH MAL HALB LANG, LIEBES LEBEN

Zurück aus dem Urlaub und mein Leben rollt, rollt in vollen Zügen. Ohne wirklich zu suchen hab ich einen Job gefunden - ab nächstem Monat werde ich also für ein Start-Up Unterwäsche entwickeln, in die ich mich schon jetzt verliebt habe. Die bestellten ONE Kleider sind endlich in Bern eingetroffen und können versendet werden - ab jetzt hängt es auch für alle Interessierten in der Lorraine, bereit für eine Anprobe und natürlich kann es auch weiterhin über meine Website und etris.ch bestellt werden. Ich arbeite an einem Konzept für.. ah, das ist noch geheim - doch: das Projekt wird verfolgt, vertieft und weiter entwickelt und ich bin gespannt, was daraus wird. Im Garten wird fleissig geerntet und die Tomaten auf dem Balkon färben sich langsam bunt, die Randen drücken sich aus der Erde und die grossen Blätter vom Kürbis strecken sich mehr und mehr der Sonne zu. Das Projekt erschien im DRAN und bald kommts auch im BEOBACHTER.. Auch mit den Workshops läuft es rund: am 1. September halte ich den ersten öffentlichen Workshop zum Thema Zerowaste im Quai 4 Restaurant in Luzern - und dieser Event ist erst der Anfang einer Serie! - bist du dabei!? Nebenbei befassen wir uns langsam ernsthafter mit alternativen Wohnformen und haben uns schon fast Ziele gesetzt. Und als ob das nicht alles schon genug des Guten wäre, hat eine Freundin das schönste Baby überhaupt zur Welt gebracht. 

Ich bin überfordert, sitze da und weine, vor Glück und Unfassbarkeit. Es war nicht immer gut und nicht immer schön in den letzten Jahren - in manchen Zeiten war das Leben eher schlecht und hässlich - doch es war und auch das war gut und dieser Wandel gehört dazu in meinem, so wie bestimmt auch in deinem Leben. Die Zeiten ändern sich und wie aus dem Herbst Winter und wieder Frühling wird, so ändert sich das Leben. Und das ist gut - richtig gut. 

mehr lesen 0 Kommentare

Plastikfrei NO. 01

start in den plasticfree july

Dass Plastik weder gut ist für uns, noch für unsere Mitwelt ist wohl klar. Mikroplastik findet sich in unseren Flüssen, in den Meeren, den Fischen und sogar unserem Blut. Bla bla bla, wir wollen und sollen doch nicht immer über Probleme reden und uns besser um Lösungen kümmern. Ich meine übrigens auch nicht, dass wir sollen, oder es in unserer Gesellschaft überhaupt könnten, ganz Plastikfrei zu leben. Was wir aber tun können, ist, unseren Konsum auf die wirklich nötigen Bereiche zu reduzieren und sonst wo immer möglich auf Alternativen umzusteigen. Hier mal ein paar Ideen.

Kleidung: Viele Kleidungsstücke bestehen teilweise oder sogar komplett aus Kunstfasern, was nur ein schöneres Wort für Plastik ist. Durch die Wäsche gelangen von einem Fleecepulli bis zu 2000 Fasern - Mikroplastik - ins Wasser. Das muss nicht unbedingt sein. Ein Blick aufs Etikett schafft da Aufklärung; Achte auf Naturfasern wie Baumwolle, Wolle und andere Tierische Fasern, Leinen, Seide, Hanf. Auch Fasern wie Lyocel und Tencel sind Polyester und Co. vorzuziehen, das sind zwar ebenfalls Kunstfasern, basieren jedoch auf natürlicher Zellulose anstatt auf Erdöl.
mehr lesen

ONE NO. 05

review and reorient

Boah, dieses halbe Jahr zog so schnell vorbei - ich kann es kaum glauben. So viele Eindrücke und spannende Begegnungen. Zeit zum Innehalten, die Wochen Revue passieren lassen und mich wieder neu auszurichten. Darum möchte ich dir ein paar Fragen stellen: 

UMFRAGE

mehr lesen 0 Kommentare


 

like it - share it!

 





 

Zippora Marti 

Schweiz

zippora.marti@gmail.com